Rückblick: Mein August 2021

Eigentlich war ich der Meinung, dass mein August nichts hergibt für einen Rückblick. Aber siehe da – es war ja doch was los. Und auch wenn das Wetter nicht so mitgespielt hat, war ich doch recht viel draußen. Nur gelesen habe ich nicht so viel wie sonst – aber das mag der Yogalehrer-Ausbildung geschuldet sein, denn die erfordert doch mehr Hausaufgaben als ich vorher gedacht hätte, huuui 😅

The Blog Bang 👩🏻‍💻

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich über die Jahre schon angefangen habe zu bloggen. Richtig viel Arbeit habe ich da reingesteckt, davon zeugen noch so einige (lies: viele) „Blog-Projekte“ in meinem Scrivener-Ordner. Sogar Kurse habe ich dazu schon gemacht, ja – Kurse, Plural, mehr als einen. Nur um immer wieder alles einzustampfen. Hauptsächlich wegen der Sichtbarkeit – in Facebook habe ich nicht mal ein Profilbild und auf Instagram keine Posts, und jetzt muss ich Namen und Adresse im Impressum angeben und soll ein Foto auf meine Über-mich-Seite stellen. Yikes! Eng damit zusammen hängt auch das Thema DSGVO – Datenschutz und artverwandte Regeln. Man hat ja das Gefühl, wenn da irgendwas nicht stimmt, steht man mit einem Bein im Knast. So richtig wohl ist mir damit noch immer nicht.

Aber: Diesmal ist vieles anders, denn ich habe super Unterstützung: Nämlich Judith „Sympatexter“ Peters, eine erfahrene und absolut mitreißende Bloggerin, die mit ihrem Team in ihrem Kurs „The Blog Bang“ auf jede noch so abwegige, ratlose, ängstliche oder zweifelnde Frage eine Antwort findet, und eine ganze Facebook-Gruppe voller richtig toller Frauen.

Und auch wenn ich immer noch – und immer mal wieder – damit hadere, jetzt so sichtbar zu sein (und auch schon mehr als einmal kurz davor war, den Blog wieder aus dem Netz zu entfernen), kann ich festhalten, dass ich in den paar Wochen seit Beginn des Kurses schon so viel weiter gekommen bin als bei allen Blogversuchen zuvor. Ja, es ist eine Menge Arbeit. Und wenn man an einer Stelle was aufbohrt, kommen tausend neue Sachen zum Vorschein, um die man sich kümmern muss. Aber: Es stellen sich auch neue Ideen ein, das Schreiben geht leichter von der Hand, und es entsteht so langsam so was wie Vertrauen in die eigenen Ideen, die eigenen Möglichkeiten.

Eine Spätsommer-Wanderung 🌿

Gestartet bin ich in den August mit einer schönen 17km-Wanderung, und das bei viel besserem Wetter als gedacht. Angetreten mit Regenjacken und Plastikbeuteln, um notfalls das Gepäck wasserfest einzupacken, kamen wir mit leichtem Sonnenbrand zurück. Wie die letzten Anfänger 🙈 Und wie das hier so ist, im Hunsrück, an der Saar oder Mosel – es ging viel auf und ab, aber dafür wird man immer wieder mit schönen Ausblicken belohnt. Oder mit kleinen Sehenswürdigkeiten unterwegs:

Meine Yogalehrer-Ausbildung 🧘🏻‍♀️

Seit März läuft jetzt meine 200h Yogalehrer-Ausbildung, und bisher (danke Corona! 🙄) fand sie ausschließlich online via Zoom statt – aber im August durften wir uns endlich als Gruppe kennenlernen! Und es war gar nicht wie ein neues Kennenlernen – obwohl wir uns ja bisher nur über Video oder WhatsApp austauschen konnten, hat es sich angefühlt, als würden wir uns schon lange kennen. Und das Beste: Im September sehen wir uns schon wieder!

Das Foto hat Kathi gemacht.

Außerdem durfte ich noch bei einer lieben Freundin eine Yogastunde besuchen, und sie hat mir auch ein tolles neues Buch geschenkt:

Bis jetzt habe ich nur ein bisschen darin geblättert, aber es ist so schön aufgemacht und so informativ – ich freue mich schon darauf, richtig einzusteigen! Danke 💖

Gelesen im August 📚

Mangels Urlaubsreise war ich nur im Kopf unterwegs, diesen Monat hauptsächlich in Cannes:

  • Christine Cazon: Intrigen an der Côte d’Azur: Der zweite Fall für Kommissar Duval
  • Christine Cazon: Stürmische Côte d’Azur: Der dritte Fall für Kommissar Duval
  • Christine Cazon: Endstation Côte d’Azur: Der vierte Fall für Kommissar Duval. Die Bücher haben mir gut gefallen (zumindest Fall zwei und drei, der vierte dann nicht mehr so), danach brauchte ich allerdings einen Tapetenwechsel. Aktuell bin ich in Flensburg/Dänemark und in England unterwegs 😊
  • Gehört habe ich außerdem von Gilly Macmillan: Die Nanny. Das war ziemlich spannend – gegen Ende hin etwas vorhersehbar, aber insgesamt fand ich es echt gut erzählt.

Was sonst noch los war 🪴

  • Mit unserer erweiterten Familie feiern wir Weihnachten immer am 25.12. – und diese Woche haben wir für dieses Jahr eine Location gebucht. Wir sind immer ziemlich viele Leute, entsprechend laut und wuselig gestaltet sich das, so dass wir immer versuchen, irgendwo einen abgetrennten Raum zu bekommen, wo wir anderen Gästen möglichst wenig auf den Keks gehen. Letztes Jahr ist das Ganze (nicht nur) dank Corona natürlich ausgefallen – dieses Jahr freue ich mich umso mehr wieder auf die komplette Verwandtschaft.
  • Nachdem wir vor wenigen Wochen noch Karten fürs Freibad reserviert haben, war ich im August das erste Mal für diese Saison mit meiner Freundin Katharina im Saunagarten an den Kaiserthermen – und das war richtig schön! Nicht nur die Wärme hat echt gut getan, sondern auch, dass wir mal Zeit zum Quatschen hatten.
  • Richtig schön war auch eine Radtour mit meinem Vater von der Mosel an die Saar 🚲  Dafür dass ich beim Radfahren absolut untrainiert bin, fand ich meine Performance gar nicht so schlecht. Möglicherweise hat Papa meinetwegen aber auch eher langsam gemacht 😅
  • Und dann hatte ich noch einen Fototermin für das Portrait auf der Über-mich-Seite. Gemacht hat das Foto Nicole von NIHABU – Fotografie & New Media Design hier in Trier. Ich hab mir das ehrlich gesagt ziemlich schlimm vorgestellt – nicht umsonst befinde ich selbst mich auch lieber hinter der Kamera als davor. Aber Nicole hat mir innerhalb von Minuten das Gefühl gegeben, als hätten wir schon zusammen im Kindergarten im Sand gebuddelt. Das hat die Sache viel leichter und das Shooting zu einem richtig schönen Ausflug gemacht. Vielen Dank dafür 💖

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.